Herbie – VW Käfer

„Der kleine Wagen“ mit der Nummer 53 oder „Douglas Special“, so wurde Herbie im ersten Film bezeichnet – warum? Weil es die Produktplatzierung damals in Filmen noch nicht gab, darum fehlte auch das VW Logo auf dem Wagen. Die Nummer 53 wurde ausgewählt, weil ein Produzent häufiger auf die Zahl gestoßen ist. Unter anderem fuhr der Rennfahrer Graf Berghe von Trips in einem VW1300 mit der Startnummer 53 erste Erfolge ein und dient damit auch als Hommage an Ihn. Den Namen Herbie hat der „kleine Wagen“ vom Mechaniker Teddy im ersten Teil bekommen, als Anlehnung an seinen Onkel Herbert.

Dieses Replika hier wird von der Besitzerin deswegen auch „Herbert“ genannt. Sie ist eher zufällig auf das Auto gekommen. Ihr erster Käfer war im Herbie Look. Nach einem Unfall und voller Wehmut baute Sie später daher „Herbert II“. Als Umbau diente ein 1984 Mexiko Käfer und kein originaler 1963 Käfer, der in den Filmen genutzt wurde. Der Wagen versteht sich daher eher auch als Hommage. Optisch wurde das Auto auf die frühen 70er Jahre Modelle umgebaut. Die Innenausstattung ist auch eine eigene Interpretation im Herbie Design.

 

Technisch ist der Wagen noch soweit Original mit einem 1200er Boxer Motor mit 34PS. Als „Spielerei“ gibt es eine Fernbedienung, mit dem man das Licht und die Hupe steuern kann.

 

Im letzten Teil der Herbie Reihe wurde übrigens ein echtes Nascar Auto umgebaut und eine Käferkarosserie draufgesetzt. Dort war ein starker V8 Motor mit über 700 PS verbaut.

 

Es gibt wohl Pläne, eine neue Serie mit Herbie zu drehen. Bereits in den 80er Jahren gab es eine 5-teilige Serie in den USA mit dem kleinen Wagen. Wir sind gespannt!